Erste Infos

Am 4. Juli treffen sich Vertreter rechter Verlage und Organisationen, Prominente der „neuen intellektuellen Rechten“ und Gleichgesinnte zur rechten Messe „Zwischentag“ bei der Burschenschaft Frankonia in Erlangen. Es sind genau diese Vertreter der mittlerweile anerkannten akademisch-intellektuellen Rechten, die nationalistisches, rassistisches und diskriminierendes Denken und Handeln wieder hoffähig machen. Eine wirkliche Trennung zwischen ihnen und der gewaltaffinen militanten Rechten gibt es nicht – die Burschenschaft Frankonia selber, Heimat bekannter Neonazianwälte, ist eng verstrickt mit militanten Kameradschaften und gehört zu den ideologischen Hardlinern der Szene.

Es wird antifaschistische Gegenaktivitäten geben, um diesem Vernetzungstreffen etwas entgegenzusetzen.
Hierzu hat sich ein antifaschistisches Bündnis aus mehreren Gruppen gebildet.

Wir rufen dazu auf sich um 8.30 Uhr zur Kundgebung direkt in der Nähe der Frankonia (Löwenichstraße) einzufinden und gegen dieses rechte Event und gegen rassistische Zustände immer und überall aktiv zu werden.

Auf zur antifaschistischen Intervention!
Gegen den Normalzustand der kapitalistische Gesellschaft – Gegen Diskriminierung und rechten Mainstream!
Die Vernetzung alter und neuer Nazis verhindern!
Burschenschaften abschaffen!

Kein Zwischentag in Erlangen

Das ist die Seite des antifaschistischen Bündnis gegen den rechte „Zwischentag“ am 4.Juli in Erlangen.

Am Samstag, den 04. Juli wird auf dem Gelände der rechten Burschenschaft „Frankonia“, der 4. „zwischentag“ stattfinden. Der „zwischentag“ ist eine rechte Messe, auf der sich neurechte, rechtsintellektuelle Verlage bis hin zu rechtsradikalen Organisationen finden und auch vernetzen. Veranstaltet wird dieser u.a. von Felix Menzel (Blaue Narzisse).

Hier werden Informationen zu Gegenaktivitäten am 04. Juli gepostet. Achtet auf weitere Ankündigungen und verbreitet diese Seite.